Aufgereget Hund

Es gibt mehrere Situationen wo Chewy extrem aufgeregt ist. Wenn ich in der Früh aufstehe, wenn ich Heim komme, wenn wir an die Donau Fahren oder generell Wasser in der Nähe ist und wenn wir nach der Arbeit spazieren gehen. Es gibt mehrere Steigungen.

Chewy im vollen Galopp
Chewy im vollen Galopp

Wenn ich in der Früh aufstehe ist er so mittel aufgeregt. Da wedelt der ganze Hund und er drückt sich an mich. Genau das Gleich ist wenn ich Heim komme. Ohne irgend ein zutun beruhigt er sich mittlerweile recht schnell wieder und legt sich hin.

Schlimmer ist es wenn wir nach der Arbeit spazieren oder laufen gehen. Da ist er extrem stark aufgeregt. Das läuft dann ungefähr so ab. Wir kommen aus der Arbeit heim. Ich gebe das OK das er in die Wohnung darf. Er rennt schon wie ein irrer rein. Ich ziehe mich um. Chewy hat schon im Gespür das wir jetzt nach draußen gehen. Weil es halt immer so ist. Daher schaut er ganz genau was ich mache. Sprich er geht mir in der Wohnung nach. Das macht er normal nie. Wenn ich mir die Schuhe anziehe dribbelt er schon hin und her. Dabei keucht er vor Aufregung. Beim Loslaufen kann er sich extrem schwer konzentrieren und hat Null Aufmerksamkeit. Wenn ich in von der Leine lasse explodiert er fast.

An der Donau oder bei Wasser ist es ähnlich. Er fängt zu ziehen an, keucht und hat null Aufmerksamkeit. Sobald ich ihn auch hier von der Leine lasse beschleunigt er von 0 auf 100 in 2 Sekunden. Die Umgebung ist dabei irrelevant. Sobald die „Energieexplosion“ um ist läuft alles wieder normal. Er achtet besser auf seine Umgebung und ist merklich entspannter.

Normal habe ich einen sehr ruhigen Hund. Zumindest wird mir das von vielen Stellen gesagt. In der Arbeit liegt er brav unter dem Tisch und macht keinen Mucks.

Egal ob ich im Büro sitze oder aber auch 3 Stunden in einer Besprechung. Er bleibt auf seinem Platz und ist ruhig. Zugfahren, U-Bahn und Straßenbahn sind alles kein Problem. Er ist absolut ausgeglichen.

Mir ist klar, dass der Fehler hier irgendwo bei mir liegt. Ja natürlich schicke ich ihn einfach auf den Platz wenn es mir zu viel wird und mache mich in Ruhe fertig. Dann liegt er da und zittert vor Aufregung. Wenn er sich dann beruhigt hat sage ich „ok komm“ und er ist wieder aufgeregt.

Wie bekomme ich Chewy dazu nicht so aufzudrehen in besagten Situationen?

 

Advertisements

Grenzgänger

Vor einiger Zeit habe ich ja geschrieben, dass ich glaube Chewy ist im Flegelalter. Ich glaube es nicht mehr nur sondern ich weiß es. Er ist es zu 100% und zwar mit vollem Einsatz!

Chewy hat nie zu den Hunden gehört, die viel winseln oder bellen. Selbst in seiner schlimmsten Phase im Kennel war es nie länger als 5 Minuten in denen er gewinselt hat. Wenn es überhaupt 5 Minuten waren. Oft kommt es einem ja länger vor. Auch in der U-Bahn oder der Bim ist er immer ruhig.

Die Zeiten sind erst einmal vorbei. Am Samstag habe ich echt gedacht ich pack es nicht mehr. Es braucht wirklich viel mit ich einmal die Geduld verliere. Am Samstag war es dann aber soweit. Ich habe am Samstag für ein paar Stunden auf einen anderen Hund aufgepasst. Selim, den Chewy ganz toll findet und wie ein Schatten folgt. Ist Selim da ich Chewy alles andere egal. Wir waren im Augarten und alles war wunderbar und schön. Beide haben echt sehr gut gefolgt. Anstrengend war es aber dennoch. Mit zwei Hunden hätte ich spätestens nach einer Woche ein Burnout. Zumindest in der Stadt.

Dann kam der Samstagnachmittag. Selim hatte einfach schon genug von Chewy. Er weiß einfach nicht wann es genug ist. Geht es nach ihm kann man ewig miteinander spielen oder was auch immer. Daher habe ich ihm gesagt, dass es jetzt reicht und er Selim in Ruhe lassen soll. Chewy hat das nicht eingesehen und los gewinselt. Erst habe ich es ignorieren. Hört ja sicher nach ein paar Minuten auf. Das war aber dieses Mal nicht so. Mit einem energischem „Nein“ oder „Pssss“ war er zwar immer ganz kurz ruhig aber nie länger als ein paar Sekunden. Selbst im Nacken nehmen und ein lautes „Nein“ waren absolut wirkungslos. Chewy in einen anderen Raum geben war auch kein Weg. Da wurde er nur noch lauter. Das ging ungelogen 3 Stunden oder noch länger so weiter.

Er hat es einfach nicht geschafft sich zu entspannen obwohl er definitiv müde war. Er ist einfach auf seinem Platz gelegen und hat geraunzt. Mir hat es dann echt gereicht. Ich bin energisch auf ihn zu habe in links und rechts gepackt und hochgezogen und ihm richtig Böse „Es Reicht! Ruhe!“ gesagt. Von da an war, bis wir gegangen sind, Ruhe. Zumindest fast. Er hat dann sogar geschlafen.

Er konnte wohl echt einfach nicht aus seinem Gedankenkarusell raus. Es hat so gewirkt als würde es nur einen Gedanken geben und er war mit Selim spielen. Alles andere war egal und dieser Gedanke war so stark, dass er nicht vergangen ist.

Kennt wer sowas oder hat ähnliche Erfahrungen? Würde mich über Anregungen freuen!

Chewy und Selim
Chewy und Selim
Chewy und Selim in der Bim
Chewy und Selim in der Bim

Flegelalter bei Hunden

Ich war es nicht! Echt - Ganz ehrlich!
Ich war es nicht! Echt – Ganz ehrlich!

Bilder sagen ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. Bis heute späten Nachmittag war es nie ein Problem Chewy alleine im Büro zu lassen. Er hat einfach geschlafen oder gewartet bis ich eben wieder komme. Heute um ca. 16 Uhr bin ich kurz zum Empfang um ein Paket für mich zu holen. Als ich 5 Minuten später wieder nach oben komme staune ich nicht schlecht. In der Mitte des Büros liegt Chewy in mitten von 200 Visitenkarten und freut sich den Ast ab. Wie ein irrer wälzt er sich drauf rum und schleudert sie in der Gegend umher. Als ich die Tür auf mache und rein komme bietet sich mir der Blick wie am Foto. So quasi: „Was ist, ich war das nicht. Hab ich so gefunden!“

Ist das der Anfang vom Flegelalter? Ich denke schon. Mir fallen da aktuell echt viele Momente ein in denen er alles versucht nur um nicht das zu machen was ich will. Sein Trick 17 ist folgender. Ich sage zum Beispiel „Sitz“ er macht es anstandslos. So nach wenigen Sekunden fängt er wie wild zum schnüffeln an. Das nimmt er als Vorwand um ungefragt aufstehen zu dürfen. Das macht er übrigens egal bei welchen Kommandos.

Aber es ist nicht alles vergessen was einst gelernt. Vergessen ist eigentlich gar nichts. Er testet halt und ich versuche konsequent zu bleiben. Ist schon das eine oder andere Mal anstrengend und innerlich wird man da schon mal richtig sauer. Nach außen versuche ich aber immer komplett ruhig zu sein. Klappt fast immer.

Was noch immer sehr gut geht ist, dass er immer schaut wo ich bin wenn wir eine kleine Runde im Augarten gehen. Auch kann ich ihn von jedem Hund wegrufen zu dem er hin will. Ok fast immer. Heute musste ich einmal kurz laut werden.

Dennoch bin ich ganz zufrieden wie er sich entwickelt. Vor allem in Hinblick darauf, dass wir doch irgendwann auch mit dem „Training“ anfangen werden können. Mehr für mich als für ihn. Er ist echt ein toller Hund. Ganz wirklich und ehrlich.

 

Trick 2 – bring mir xxx

Ich habe ja geschrieben, dass ich mehr mit Chewy üben will. Im speziellen Tricks. Pfote war ja nicht so das Problem. Kann er mittlerweile ohne Leckerli und auch bei jedem der ihn auffordert. Ok fast jedem. Genauso wie Sitz und Platz. Von Fuß will ich jetzt nicht reden. Das ist nicht so unsere Stärke. Vielleicht bin ich auch einfach zu blöd und lerne das falsch mit ihm. Im Moment hat er sowieso so eine Phase wo er meint permanent vorrennen zu müssen. Dann merkt er. Oh Leine. Ok ich zieh mal. Was Herrchen bleibt stehen? Ok ich kann warten. Wie man sich vorstellen kann dauert unser Arbeitsweg zurzeit dadurch etwas länger. Jedes Mal wenn er zieht bleibe ich stehen und warte bis er kommt. Da wir das seit einer Woche so machen und er absolut keine Anzeichen macht es anders zu machen rechne ich mal mit weiteren langen Arbeitswegen. Aber darüber ein anderes Mal. Heute soll es ja um Tricks gehen.

Also erst wollte ich Schämen oder so was machen. Nur das kann er sicher recht schnell und wo ist der Sinn dahinter. Sehr freuen tut er sich sicher nicht wenn er sich Schämen soll. Vielleicht kurz aber ok. Naja da hab ich mir gedacht da er ja 2 Stofftiere hat können wir „bring mir xxx“ lernen. Er hat einmal eine Ratte mit Namen Ratte und einen Hund mit Namen Mr. Stinki. Dazu noch einen Kong der Ball heißt und einen Stoffknochen der Knochen heißt. Die lege ich immer in unterschiedlicher Reihenfolge auf und er muss mir das bringen das ich ihm sage. Wenn er gut drauf ist klappt das schon ganz super. Heute zum Beispiel aber gar nicht. Egal was ich sage er bringt mir den Kong. Den mag er auch am liebsten. Ab und zu kommen da nämlich Leckerlis raus. Kein Wunder das der toll ist. Dann mag er den Knochen am zweit liebsten. Wenn er rät merke ich das gleich. Dann kommt erst mal der Kong. Wenn ich nicht reagiere der Knochen wenn ich weiter nicht reagiere halt die Ratte oder Mr. Stinki. Blöd ist er ja nicht. Wenn er mir gleich das richtige find flippe ich fast aus und er auch. Er bekommt ein Chewie mit Pansen Geschmack. Ja Lecker!

Ich werde mir jetzt noch ein paar Puppen besorgen und denen Politiker Namen geben. Mal schauen wie weit wir uns steigern können wenn ich sage hol die Mikl Leitner oder den HC Strache. Hoffentlich zerfetzt er sie nicht gleich. Wobei ich ihm nicht mal böse sein könnte. Wahrscheinlich würde ich ihm sogar eine extra Portion Leckerlis geben. Meine Gedanken schweifen ab…

Wenn wir einen guten Tag haben und das „bring mir xxx“ üben merke ich wie er danach so richtig müde ist. Freue mich schon wenn das mal gut klappt und wir die Schwierigkeit etwas steigern können.

Ich mach morgen beim vienna night run mit. Als ich mich angemeldet habe war ich in Form und meinte das locker in unter 25 Minuten rennen zu können. Habe mich natürlich für den Block A angemeldet. Blöd das ich jetzt 3 Wochen krank war. Mal schauen wie das morgen endet. Das Laufshirt das man bekommt ist jedenfalls klasse. Hat sich also schon gelohnt.

 

Bring den Knochen Chewy
Bring den Knochen Chewy
Ja fein der Knochen
Ja fein der Knochen
...
Seit wann ist das der Knochen
Seit wann ist das der Knochen

Welpenschule

Ja heute war es endlich so weit, zum ersten Mal Welpen Übungsstunde. Ich war davor echt leicht aufgeregt. Es klingt ja echt blöd aber man hat schon Angst vor dem Vergleich. Sind die anderen Welpen braver als Chewy. Können die womöglich schon was Chewy nicht kann? Leider neigen wir glaube ich dazu uns mit anderen zu vergleichen und das gilt dann natürlich auch für unsere Hunde. Chewy ist es mit Sicherheit egal und ja es ist auch egal. Da sollten wir von unseren vierbeinigen Wegbegleitern lernen.

Chewy chillt vor der Welpenschule
Chewy chillt eine Runde vor der Welpenschule

Aber um die Fragen zu beantworten. Ja andere Welpen können mehr und sind vielleicht auch braver. Nicht alle, aber eben mache. Abgesehen davon, dass Chewy unglaublich aktiv ist und sehr leicht auf Vollgas stellen kann, war er ein absoluter Wahnsinn!

Wenn ich hier von Welpenschule rede, rede ich von einem Sommerkurs. Der ist Gratis und dementsprechend waren heute viele Welpen. Es waren glaube ich 8 Welpen und eine TrainerIn. Im September startet dann der richtige Kurs mit max. 4 Welpen pro TrainerIn.

Jedenfalls haben wir uns am Anfang auf der Übungswiese im Kreis aufgestellt und mussten auf die Leine drauf steigen. Spielen mit Leine ist generelles Tabu. Dann haben wir mit vielen Leckerlis Platz, Sitz und Steh geübt, wobei die Trainerin immer geschaut hat wo es hapert und geholfen. Chewy, verfressen wie er ist, ist beim Sitz ein Weltmeister. Platz ist ihm noch zu ruhig macht er aber und Steh war heute das erste Mal. Auch wenn wir das schon alles geübt haben ist es super sowas unter Anleitung zu machen. Generell auch die Ruhe die die Trainerin vermittelt.

Dann haben wir noch ein wenig an der Bindung gearbeitet. Da ich der einzige Mann war, durfte ich als erstes. Die Trainerin hat Chewy genommen. Ich musste ihm ein Leckerli geben und dann weglaufen und wie ein irrer rufen klatschen usw. mit er die Aufmerksamkeit auf mich richtet. Wenn ich was gut kann dann das. Dann habe ich mich hingehockte und seinen Namen und Hier gerufen. Er ist dann wie ein irrer auf mich zu und hat alle anderen ignoriert, auch die 7 anderen Welpen. Super Gefühl. Das haben dann alle gemacht nach der Reihe.

Als alle fertig waren sind wir auf eine andere Wiese, die sogenannte Spielwiese. Da gibt es viele tolle Sachen. Eine Wanne mit Bällen, eine Brett zum wippen, einen Schlauch zum durchrennen und vieles mehr. Jedenfalls haben wir und wieder im Kreis aufgestellt. Und jeder musste seinen Hund Sitz machen lassen, ableinen und mit dem Kommando Frei, laufen lassen. Chewy ist wie eine Rakete los. Als einziger. Wie ein irrer ist er im Kreis und wollte, dass ihm die anderen folgen. Die haben aber nur blöd geschaut. Nach seiner 4 oder 5 Runde sind sie dann endlich mit. Es war herrlich das mit anzuschauen. Irgendwann hat er dann die Wanne mit den Bällen entdeckt. Von da an gab es die anderen Hunde nicht mehr wirklich. Aber Bälle, viele Bälle und ein Herrchen dem man sie zeigen kann. Nach ca. 10 Minuten hat die Trainerin gesagt wir sollen mal alle ohne etwas zu sagen auf die andere Seite der Wiese gehen. Die meisten Hunde hat das nicht irritiert und haben einfach weiter gespielt. Chewy und zwei andere Welpen sind dann jeweils mir bzw. dem Frauchen nach. Hab mich sehr gefreut, dass er so aufmerksam ist und schaut was ich mache.

Ich freue mich schon sehr auf nächsten Mittwoch und dann auch auf den Kurs mit weniger Welpen. Da kennt die Trainerin dann kein Erbarmen mehr und man muss richtig schauen, dass man alles so macht wie es gehört. Weil schlussendlich lerne ja ich und der Hund dann von mir.

Chewy ist Weltklasse. Muss einfach mal gesagt werden!

Diesen doch fröhlichen Beitrag möchte ich gerne einem Hund widmen um sein Herrchen an die guten Zeiten zu erinnern:

R.I.P . Benny ✝19.8.14

 

Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt

Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt. Das ist das neue Motto von Chewy. Aber dazu im Verlaufe des Beitrages mehr. Warum gibt es so wenig Chewy and Me im Moment? Erstens habe ich mir mal wieder eine riesen Tasse Tee mit Milch über die Tastatur gekippt. Ja wieder. Ich steh da voll drauf! Zweitens war meine Mama über das Wochenende zu Besuch in Wien – Ain’t No Time Fa Nothing!

Es war ein klasse Wochenende – gutes Essen, Eis, gute Gespräche, gelacht und geschlafen – schade, dass es schon aus ist. Könnte ruhig noch ein paar Tage dauern. Aber das Leben ist bekanntlich kein Ponyhof. Außer man macht es dazu. Wenn man die Möglichkeit dazu hat. Ach was rede ich das Leben ist ein Ponyhof! Bin halt doch schon ein halber Wiener und raunze gerne.

Aber warum nenne ich den Beitrag heute – ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt. Weil es scheint das neue Motto von Chewy zu sein.  Beispiel gefällig? Ich sag zu etwas nein. Zum Beispiel  Der Kern einer Zwetschke liegt am Boden. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 100% wird Chewy sie dann in das Maul nehmen. Klasse oder. Wie ein nicht gewollter Trick. Dabei kann er zu Hause wenn ich ein Leckerli vor ihn hinlege sagen nein und er holt es erst wenn ich sage friss. Genau so beim Fressen. Erst wenn ich das ok gebe legt er los. In der Natur meint er dann ich will spielen. Vermute ich mal wenn ich seine Körpersprache richtig lese. Gut das ich ein Geduldiger Mensch bin … Aber gut wir werden das noch ein wenig üben. Noch kann ich sagen er ist ja noch ein Welpe.

Das Problem ist ja immer. Nicht der Hund ist Schuld sondern das Herrchen. Wenn er was falsch lernt dann weil ich es falsch vormache oder ihm falsch beibringe. Ich glaube schon, dass ich sehr Konsequent bin wenn es um Chewy geht. Nur ertappe ich mich einfach sehr oft wie ich zum Beispiel seinen Namen sehr Inflationär gebrauche. Vermutlich würde es jedes 10 Mal reichen. Da muss ich echt an mir arbeiten. Genau so wie das Nein. Einmal dafür mit Nachdruck. Klingt so leicht nur in der Situation ist es dann immer ganz anders. Echt. Was er mittlerweile toll kann ist wenn er was im Maul hat und ich ihn rufe und dann nein sage. Da lässt er es fallen und wartet auf das Leckerli. Blöd nur wenn es Gift ist. Es muss schon soweit kommen das er es gar nicht erst aufnimmt. Nur wenn ich es erlaube. Aber wir sind am Ball.

Was jedenfalls super klappt ist der Pfiff mit der Pfeife. Er überschlägt sich fast so schnell kommt er da angerannt. Nein. Man muss schon sogen. Er macht sich echt gut der kleine drei Käse hoch. Auch wenn er ein Sturschädel ist. Ich bin es ja auch.

Chewy rennt auf mich zu
Lauf Chewy Lauf!
Chewy kaut an einem Stecken
Sticks – must love them
Gasthof Schilling
Gasthof Schilling
Eis Greissler mit Flo, Mama und Chewy
Eis Greissler mit Flo, Mama und Chewy
Chewy und sein Stofftier
Best Friends

Ich hoffe diese Woche habe ich etwas mehr Zeit. Auf jeden Fall freue ich mich auf das erste Mal Welpenkurs am Mittwoch. Chewy würde sehr gerne mal wieder mit anderen Welpen spielen!

 

Beißhemmung bei meinem Welpen

Chewy ist jetzt 12 Wochen alt. Wie die meisten Welpen ist er extrem verspielt und setzt sehr gerne bzw. ausschließlich sein Maul zum Spielen ein. Das kann unter Umständen ganz schön weh tun wenn einen so Welpenzähne beißen.

Chewys Welpenzähne
Chewys Welpenzähne

Bei Chewy habe ich daher von Anfang an das Spielen unterbrochen wenn er mich gebissen hat. Nach wenigen Tagen hat er mir weder in Hand noch Fuß gebissen. Allerdings war ich auch die ersten zwei Wochen alleine mit ihm. Sprich es gab keinen Einfluss von außen. In meine Ohren beißt er nach wie vor sehr gerne wenn ich am Boden liege. Keine Ahnung warum er das macht. Nicht immer und auch nicht fest aber er tut es obwohl er sonst, sobald wo Haut ist, aufhört. Auch hier breche ich natürlich gleich ab wenn er das macht. Kapiert hat er es aber noch nicht. Allerdings habe ich gelesen das das so ist als würde man einem Baby beibringen wollen ohne Hände zu spielen. Würde sicher auch dauern. Von daher stresst mich das eher weniger.

Ganz anders verhält es sich wenn andere mit ihm spielen. Leider sind die meisten sehr inkonsequent was den Umgang mit Beißen angeht. Dann kommt dann immer: „Er ist doch noch ein Baby“ oder „Es tut doch eh nicht weh“! Ja aber noch hat der kleine Mann auch nur 10kg aber in ein paar Monaten vielleicht 35kg und dann schaue ich mir das noch mal an wie ok das ist. Hier beißt er doch noch ab und an in die Hände. Wobei knabbern das bessere Wort ist. In die Ohren beißt er hingegen tatsächlich wenn jemand anderes mit ihm spielt. Aber nur wenn es wilder wird.

Was ich damit sagen will. Es ist super wenn man selber konsequent ist. Hilft wenig wenn es der Rest es nicht ist. Leider sehe ich es nicht immer rechtzeitig und kann einschreiten. Manche ignorieren es auch einfach was ich sage. Leider kann ich nicht 24/7 meine Augen nur auf Chewy haben und ihn vor der Dummheit anderer schützen. Somit wird es einfach ein wenig länger dauern. Dass er es bald versteht, davon bin ich überzeugt. Glaube das wichtigste ist das man selber konsequent seinen Weg weiter geht und sobald wer anderer was falsch macht ihn drauf aufmerksam zu machen und ihm oder ihr zeigen wie es richtig ist. Unterlässt sie oder er es dann noch immer nicht, dann hilft nur eines – Welpenverbot. Ich werde ab heute auch strenger sein mit Leuten die nicht so tun wie ich will.

Berufsleben mit einem Welpen

Gestern gab es keinen Eintrag, aus einem sehr einfachen Grund. Ich war den ersten ganzen Tag nach dem Urlaub in der Arbeit. Den letzten Freitag zähle ich nicht das waren nur 6 Stunden. Aktuell arbeite ich an einem Projekt in dem es notwendig ist zu den KlientInnen nach Hause zu fahren und Gespräche zu führen. Das ganze jetzt natürlich mit einem Welpen im Gepäck. Nicht nur das ich natürlich immer anrufen muss um zu fragen ob es in Ordnung ist, dass ich einen Hund mitbringe. Nein ich muss mit eben diesem auch öffentlich quer durch Wien fahren. Da der kleine also sehr viel auf Achse ist, ist die Zeit zum schlafen dementsprechend gering. Klar schläft er in der U-Bahn und der Bim aber das ist halt nicht das gleiche wie im Kennel. Zum Glück ist es morgen Nachmittag erst einmal überstanden und wir müssen die nächsten Wochen nur mehr vereinzelt mal zu einer KlientIn.

Das wirklich anstrengende ist vor allem das sehr viel Tragen da er ja nicht so viel Laufen soll wegen den Gelenken. Natürlich muss ich ihn auch in den öffentlichen tragen da ich noch keinen passenden Maulkorb habe. Bei 30 Grad ist das natürlich besonders schön – hinten Rucksack – vorne Chewy – in der Mitte ich – schwitzend. Ja toll so zu den KlientInnen zu kommen. Aber wie sag ich so gerne – who cares?

Trotz der ganzen Anstrengung für uns beide ist es schon auch ein Wahnsinn mit anzusehen wie Chewy sich in den doch sehr vielen unterschiedlichen Situationen verhält. Er weiß wann er Gas geben kann und wann es besser nicht angebracht ist. Heute waren wir den ganzen Tag im Betreuten Wohnen Kabelwerk. Chewy war natürlich der Star des Tages. Wie er mit den Senioren umgegangen ist war einfach ein Wahnsinn zu beobachten. Als es ihm dann zu viel wurde hat er sich einfach in die Mitte gelegt und geschlafen. Vor lauter „uiiiisss“ und „ooohhhssss“ ist mir fast das Trommelfell geplatzt. Chewy hat es gelassen hingenommen und tief und fest geschlafen.

wie weit ist es noch
wie weit ist es noch?
Chewy schläft bei einer Klientin
Chewy schläft bei einer Klientin
ich schlaf mal lieber
ich schlaf mal lieber
Chewy mag nimmer arbeiten
Chewy mag nimmer arbeiten

So anstrengend der Arbeitsalltag mit einem Welpen ist und der ist unglaublich anstrengend. So schön sind auch die vielen Rückmeldungen und fröhlichen Gesichter. Obwohl ich echt eine wenig am Ende meiner Kräfte bin würde ich alles genau wieder so machen. Chewy ist der Hammer!

Im Glück

Samstag 6 Uhr in der Früh. Ich muss. Aber so richtig. Komisch das noch alles so dunkel ist. Gefühlt war ich jetzt eine Ewigkeit in dieser Gitterbox. Ich mach mal ein wenig Radau mit das Herrchen mich runter bringt … Wenigstens ist er nicht mehr so langsam wie am Anfang. Da hab ich es ihm gezeigt. Einfach immer laufen lassen egal wo – wenn ich muss, muss ich. Das Beste ist wenn man so früh wach ist bekommt man auch schneller sein Essen – ganz große klasse. Leider  ist es immer ein bisschen wenig. Könnte ruhig das Doppelte sein. Aber gut einfach immer das machen was Herrchen sagt dann gibt es immer Nachschub. Jedenfalls hab ich nach dem Essen erst ein Mal kurz gerastet. Auf vollen Magen soll man ja nichts machen. 

Der Lange und ich sind dann erst mal in den netten Park. Seit gestern haben wir nämlich so ein super Ding. Glaube Welpen-Dummy heißt das. Herrchen wirft es und ich bringe es ganz schnell wieder. Dann freut er sich immer so sehr. Was ich nicht alles mache, mit der glücklich ist. Das Leckerli ist natürlich nur die Kirsche auf der Sahne – oder der Topfen im Trockenfutter. Ach ihr wisst schon was ich meine. 

Ich liebe meinen Dummy
Ich liebe meinen Dummy

Nach der ganzen Rennerei wollte ich erst mal schlafen aber ich bin nicht wirklich zur Ruhe gekommen. Versteh ich einfach nicht. Schlafen ist meine große Stärke. Jedenfalls sind wir dann ein wenig durch die Gegend gefahren zu so einem Platz wo unglaublich viele Menschen waren und es sehr gut gerochen hat. Herrchen hat paar Sachen geholt aber leider nichts für mich dabei. So ein Egoist! Dann setzt er sich auch noch Stunden hin und redet mit Leuten die mir dauernd durch das Fell fahren. Da hilft nur eines – Flucht in den Schlaf! Nur so ein kleiner Mensch, glaube Baby haben sie es genannt, das war sehr nett. Hat zwar nichts gesagt aber es hat am Hinterteil sehr gut gerochen. Dafür lass ich mich dann auch gerne begrapschen. 

Chewy am Markt
Chewy am Markt

Chewy am Yppenplatz
Chewy am Yppenplatz

Als wir dann endlich wieder zu Hause waren hab ich mir erst mal wieder ordentlich den Bauch vollgeschlagen und wieder ein wenig gerastet. Dann ging es auch gleich wieder los. Dieses Mal mit so einem Brett das rollt – Longboard. Mittlerweile finde ich das ja gar nicht mehr so übel. Da geht es dahin. Kann mir eigentlich gar nicht mehr schnell genug gehen. Wir sind da zu einem sehr, sehr großen Wasser. Da bin ich fast ausgeflippt. Als könnte mein Herrchen Gedanken Lesen. Da hab ich gar nicht lange gefackelt, Anlauf genommen und rein gesprungen. Was für eine Gaudi sag ich euch. Herrchen war etwas von den Socken das ich da so rein bin. Der ist nämlich samt dem Gewand mir nach. Die restlichen Menschen haben das sehr lustig gefunden, ich übrigens auch! 

Chewy an der Donau
Chewy an der Donau

Eines sag ich euch. So schön und spannend der Tag auch war. Ich bin erledigt. Vor Morgen bewege ich mich nicht mehr!

Erster Tag im Büro mit Welpe

Es ist geschafft. Der erste Tag im Büro ist um. Ich hatte echt ein wenig Angst davor wie das alles ablaufen wird. Vor allem sind ja meine drei Chefinnen nicht wirklich Hundefreunde. Ich rechne ihnen hoch an das sie mich trotzdem den Hund mitbringen lassen. Daher war es umso wichtiger das Chewy sich von seiner besten Seite zeigt. 

Wir sind um 6 Uhr aufgestanden und erst mal eine kleine Runde um das Haus gegangen. Danach hat Chewy gefressen und ich hab mich fertig gemacht. Die U-Bahn Fahrt in die Arbeit war ohne Probleme. Leider etwas viele Leute aber da ich Chewy eh noch trage war das nicht so ein Thema. In der Arbeit angekommen, habe ich versucht so wenigen Leuten wie möglich über den Weg zu laufen. War so schon alles sehr viel da brauche ich nicht auch noch 30 Leute die Chewy streicheln wollen. Da Ausweichen hat auch halbwegs gut geklappt.

Zum Glück habe ich mein eigenes Büro. Auch wenn ich es sonst nicht mag alleine zu sitzen und zu arbeiten hat es jetzt, solange Chewy noch so klein ist, durchaus seine Vorteile. Nach einer kurzen Entdeckungstour hat er es sich unter meinem Stuhl gemütlich gemacht. Nach und nach sind die Leute aus meinem Stockwerk gekommen und haben Chewy begrüßt. So hat das wirklich gut funktioniert. Als es ihm dann doch zu bunt wurde ist er in den Kennel gegangen und hat geschlafen. 

Leider war die meiste Zeit haute in Besprechungen. Daher war es wichtig, dass er ruhig ist und ich meine Aufmerksamkeit auf  die Arbeit richten kann. Er war es zum Glück. Hat geschlafen und wenn er wach war, war er auch ruhig. So als würde  er es wissen, dass es darauf an kommt. Echt super gegangen der erste Tag im Büro. Ein echter super Welpe.  

Am Montag wird es dann auch noch mal spannend. Da werde ich zu zwei KlientInnen mit Chewy gehen die wir im Projekt ibi – ich bin informiert betreuen. Da muss er sich wieder von seiner besten Seite zeigen. 

Chewy im Büro
Chewy im Büro
Chewy im Büro-Kennel
Chewy im Büro-Kennel